Gauckeleiapopeia

Veröffentlicht: 4. April 2013 von roger in Gedichte

Denk ich an Deutschland in der Nacht
bin glücklich ich um Gauck gebracht.
Ich träume dann von Menschlichkeit,
die uns von solchem Alb befreit.

Er kircht das Land zur Garnison
am Hindukusch da sind wir schon
Wenn das der alte Friedrich wüsste,
er streckte Adolf aus der Kiste
den Arm zum römschen Gruß heraus
wann ist der Horror endlich aus?

Denk ich an Deutschland in der Nacht,
denk ich an die, die umgebracht
im Namen Christus, der vergibt
und alle Erdenmenschen liebt,
der täglich neu wird nur missbraucht,
wenn fremder Heimat Hütte raucht.

Wie sieht die neue Inkarnation
des Teufels aus für die Nation,
in der so Kluges wurd gedacht,
doch mehr noch schrecklich umgebracht?!
Des Gaucklers Reden nur so strotzen
vor Pathos, der mich bringt zum Kotzen.

Anstelle zarter, weicher Lieder
erscheinen Reime immer wieder
in Nacht gedacht auf umgebracht
in Nacht gedacht auf umgebracht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s